EuropeWine.com - Donnerstag, 18. Juli 2024
Druckversion der Seite: Ökologie
URL: www.europewine.com/oekologie1.html

Griechenland - Anbaugebiete - Makedonien/Thrakien

Griechenland - Makedonien/Thrakien - Maronia - Ökologie

Auf den Rebflächen der Tsantali Winery werden die Richtlinien des Integrierten Weinbaus befolgt. Spezialisierte Dipl.-Agronomen kontrollieren den gesamten Reifeprozess der Pflanzen und beraten bezüglich Anpflanzung, Düngung und Krankheitsbekämpfung.

Ziel des integrierten Weinbaus ist:

  • Die bestmögliche Traubenqualität bei
  • bestmöglicher Schonung der Umwelt und
  • höchste Sicherheit für den Menschen.

 

Dazu werden hauptsächlich drei Faktoren berücksichtigt:

  1. Preharvest interval days
    Das ist der minimale Zeitabstand, gemäßen in Tagen, zwischen der Lese und der letzten Nutzung eines Präparates im Weinberg.
  2. Side effect
    Das sind die Nebenwirkungen der Schädlings- und Krankheitsbekämpfung am Ökosystem der Gegend.
  3. Value for money
    Hier wird die Wirtschaftlichkeit des Weinbergs berücksichtigt. Primär wird darauf abgezielt, die Populationen von Schädlingen unterhalb einer erträglichen Grenze zu halten.
     

Das System beruht auf der genauen Beobachtung und Berücksichtigung der Umwelt. Hierzu gehören insbesonders Witterungsverläufe, Vorkommen und Lebenszyklus von Schädlingen, das Wachstum von Schädlingspopulationen, das Vorkommen von Nützlingen.

 

Darüber hinaus erfordert es:

 

  • genaue Kenntnisse in der Biologie von Schädlingen,
  • die exakte Beobachtung ihres Auftretens und ihrer natürlichen Feinde
  • sowie Aufzeichnungen über die Umweltbedingungen und die Integration aller dieser Umstände in einen verantwortungsbewußten Entscheidungsprozess.

 

Integrierter Pflanzenschutz ist keine bequeme Angelegenheit. Er erfordert wesentlich umfangreichere Sachkenntnis, als sie für das einfache Ausbringen von Spritzmitteln verlangt wird. Das System beruht auf der genauen Beobachtung und Berücksichtigung der Umwelt.

 

Hierzu gehören insbesondere:

  • Witterungsverläufe,
  • Vorkommen und Lebenszyklus von Schädlingen,
  • das Wachstum von Schädlingspopulationen,
  • das Vorkommen von Nützlingen und alternativen Wirtspflanzen.

 

 

© Text und Photo mit freundlicher Genehmigung von Dr. George Tsantalis
© EuropeWine.com